Zahnverlust durch Unfall

Zahnverlust durch Unfall

Die magische Grenze beträgt 30 Minuten

Was muss man beachten, wenn ein Zahn durch einen Unfall herausgeschlagen wird?

Als erstes gilt es, diesen Zahn so schnell wie möglich zu einem Zahnarzt zu bringen. Dieser sollte ihn dann so rasch wie möglich wieder im Knochen einsetzen. Viele Studien haben gezeigt, dass die Zeit zwischen dem Zahnverlust und dem Wiedereinsetzen der wichtigste Faktor zur Einheilung ist.

Wie lange kann man sich dafür Zeit lassen?

Die meisten Zähne, die innerhalb von 30 Minuten nach dem Zahnverlust durch Unfall in den Knochen eingesetzt waren, heilen wieder komplikationslos ein. Wenn es länger dauert, gehen viele Zähne später verloren.

Wie sollte der Transport des Zahnes erfolgen?

Es gibt spezielle Behälter (Zahnrettungsbox Dentosafe®) für solche Zähne. Diese sind in Apotheken, aber auch in Kindergärten und Schulen zu bekommen. Wenn ein Zahn nach dem Zahnverlust durch Unfall in einem solchen Behälter aufbewahrt wird, spielt der Faktor Zeit eine etwas geringere Rolle, aber längstens nach zwei bis drei Stunden sollten auch solche Zähne wieder eingesetzt sein.

Und wenn keine solche Box zur Verfügung steht?

Dann kann man den Zahn auch in Milch transportieren. Dies ist aber wirklich nur ein Notbehelf für den schnellsten Weg zum Zahnarzt. Aber auch mit Milch gilt die Grenze von 30 Minuten zum erfolgreichen Einsetzen des verlorenen Zahnes.

Was passiert solchen Zähnen, wenn sie zu spät eingesetzt werden?

Diese Zähne werden vom umgebenden Knochen nicht mehr vollständig als eigen erkannt und deswegen angegriffen. So löst sich die Wurzel im Laufe der Jahre auf und der Zahn ist verloren. Viele dieser Zähne werden aber auch vom Knochen fix eingebaut und verlieren dann ihre natürliche Beweglichkeit.

Spielt das Alter, in dem es zu diesem Verlust eines Zahnes kommt, eine Rolle?

Die Forscher haben nachgewiesen, dass ein Zahn, der vollständig ausgebildet ist, eine grössere Überlebensrate hat. Denn Zähne, die noch nicht vollständig ausgewachsen sind, werden nach dem Einsetzen viel häufiger vom Körper angegriffen.

Was macht der Zahnarzt mit einem solchen Zahn?

Zuerst legt der Zahnarzt den Zahn in eine solche Zahnrettungsbox. So wird der Zahn am besten für das Einsetzen vorbereitet. Dann reinigt er die Wunde und stellt sicher, dass kein Schmutz im Knochen ist. Ist die Wunde vorbereitet, wird der Zahn wieder in den Knochen eingesetzt.

Muss der Zahn dann befestigt werden?

Der Zahn wird an seinen Nachbarzähnen mit Hilfe einer Schiene stabil verankert. Sonst würde er ja wieder herausfallen. Diese Schiene sollte dann für mindestens 2 Wochen den Zahn in seiner Position halten.

Sind noch weitere Massnahmen notwendig?

Meistens muss der Zahn wurzelbehandelt werden. Beim Verlust des Zahnes werden alle Blutgefässe, die den Zahn mit dem Knochen verbinden, abgetrennt. Diese wachsen nur in den seltensten Fällen wieder nach. Darum bleibt meist nichts anderes übrig, als den Zahn auch innen vollständig zu reinigen und mit einer dichten Masse zu füllen.

Wird dann der Zahn nicht dunkel?

Der Bluterguss im Zahn lässt den Zahn später dunkler werden. Genau wie ein Bluterguss in der Muskulatur. Nur wird dieser wieder durch den Körper entfernt. Im Zahn ist dies nicht möglich. Daher bleiben die Blutfarbstoffe im Zahn übrig und er wird dunkel.

Was kann man dann mit diesem dunklen Zahn machen?

Man kann diesen Zahn bleichen. Dann wird er meistens wieder gleich hell wie die lebendigen Nachbarzähne.

Kann zusammenfassend gesagt werden: Die Zeit ist der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Zahnrettung?

Ganz genau! Gelingt es den Zahn innerhalb von dreissig Minuten wieder in den Knochen einzusetzen, dann gelingt es auch in den meisten Fällen, ihn für ein ganzes Leben wieder zu retten.

FACTBOX:

Zahnunfälle: Behandlung innert Stunden notwendig!

  • Abgebrochen: Je mehr abgebrochen ist, desto dringender ist die Behandlung. Grosse abgebrochene Stücke mitnehmen, können evtl. wieder angeklebt werden.
  • Gelockert: Der Zahn muss evtl. an seinem Platz mit einer Schiene fixiert werden.
  • Verschoben: Der Zahn wird vom Zahnarzt an seinen Platz gedrückt und dort mit einer Schiene fixiert.
  • Hineingeschlagen: Der Zahn wird wieder an seinen richtigen Platz gebracht. Höchste Gefahr für Komplikationen!
  • Herausgeschlagen: Wenn möglich sofort wieder einsetzen. Zahn nicht an der Wurzel anfassen! Zahn nicht reinigen! In Zahnrettungsbox oder mit Speichel transportieren!