Röntgen, was ist denn das?

smile&more Röntgen, was ist denn das?

Von den meisten von uns wurde beim Zahnarzt schon einmal ein Röntgenbild erstellt. Vielleicht hast auch du gewisse Fragen zu diesem Thema im Hinterkopf: Was passiert eigentlich genau? Ist das schädlich? Wir wollen, dass du immer top informiert bist. Daher klären wir dich In diesem Artikel zum Thema “Röntgen” auf.

Warum röntgen?

Viele Zahn- und Gewebeschäden im Mund sieht man nicht mit freiem Auge. Speziell die Zahnzwischenräume und die Bereiche der Wurzeln und des Knochens, die vom Zahnfleisch verdeckt werden, können ohne Röntgenaufnahme nicht beurteilt werden. Genau um Schäden in diesen Bereichen rechtzeitig zu entdecken, röntgen wir dich. Die Zahnröntgenaufnahme ist daher essentiell für eine korrekte Diagnose und zur sicheren Planung deiner Behandlung.

Röntgen, was ist denn das?

Während des Röntgens werden energiegeladene elektromagnetische Wellen durch das zu untersuchende Gewebe oder Organ auf einen Film oder Sensor gestrahlt. Aufgrund der verschiedenen Dichte der unterschiedlichen Körpergewebe (Haut, Schleimhaut, Knochen, Zähne) erreichen mehr oder weniger Röntgenstrahlen den Film oder Sensor und stellen dadurch die Gewebestrukturen in unterschiedlichen Grautönen dar.

Ist Röntgen gefährlich?

Elektromagnetischen Wellen von hoher Energie können durch eine Wechselwirkung im Gewebe Schäden verursachen. Jedoch ist die Röntgentechnik, die in der Zahnmedizin angewendet wird, kaum belastend, da sie mit geringer Dosisleistung vollzogen wird. Ausserdem hat sich die Technologie in den letzten Jahren enorm entwickelt. Es kommen hoch empfindliche Röntgensensoren zum Einsatz und durch die Digitalisierung ist die Strahlenbelastung gesunken. Die Benützung von Röntgen erfolgt nach folgendem Grundsatz: So wenig wie möglich, so viel wie nötig!

Gehört mein Röntgenbild mir?

Das Röntgenbild ist Eigentum der Patientin bzw. des Patienten und wird bei Nachfrage ausgehändigt. Bei digitalen Aufnahmen kann dies ein Ausdruck oder ein digitales Bild sein, das auf einen USB-Stick o.ä. kopiert wird. Bei Röntgenfilmen bekommst du den Originalfilm, wobei dein Zahnarzt eine Kopie zu seiner Dokumentation speichern muss. Der Patient übernimmt damit aber auch die Verantwortung, das Röntgenbild für mindestens 10 Jahre aufzubewahren.

 

Noch Fragen? Wir stehen dir immer gerne zur Verfügung.